Schranke auf und Gehverbot weg – geht doch!

 

Selbst in der Natur finden sich Verbotsschilder – und sogar mehrere Schranken hintereinander wie im obigen Beispiel. Jetzt steht diese zumindest offen und das Gehverbot der Vergangenheit auf einem Forstweg, der dem Markt Schliersee gehört, ist ein Thema von gestern. Jetzt sollte der weitere Weg beschritten und ein Wanderweg ausgewiesen werden. Denn nach einigen Hundert Metern ergibt sich ein wundervoller Ausblick über den herrlichen Schliersee. Da fehlt eigentlich nur eins – ein Bankerl!

Die Verwaltung hat mittlerweile offenbar eingesehen, dass es nicht möglich ist, Recht und Gesetz außer Kraft zu setzen. Wir berichteten vor gut einem Monat über die Hintergründe.

Betretungsrecht Teil 2 – Gemeinde als schlechtes Beispiel

 

Nun gibt es die positive Nachricht für unsere Leser: Recht und Gesetz wird eingehalten. Als Spaziergänger wird man nach einem kurzen Anstieg auf einer sehr guten Forststraße mit einem 360 Grad Rundblick vom Feinsten belohnt.

Und wer neugierig ist, wo das Wasser des täglichen Bedarfs herkommt, der kann auch einen Blick auf den Hochbehälter werfen, der den nötigen Wasserdruck in die Häuser bringt und eine Reserve für bis zu 2 Tage Wasser für alle Haushalte vorhält.