„Palazzo Wegbaumer“

 

Der „Palazzo Wegbaumer“ in der Lautererstraße neben der Schlierseer Schule nimmt langsam Formen an – und das Hauseck des „Anbaus“ geht bis zum Gehweg, der extra eingeschnitten wurde. Das Heimatmuseum verschwindet heute schon hinter dem Mauerwerk, ohne ersten Stock und ohne Dachstuhl. Wie konnte dieses Unding eigentlich soweit kommen?

 

Wir haben dem Thema bereits 10 Artikel direkt gewidmet. Die Suche geht ganz einfach mit unserer Suchmaske in der rechten Spalte.

Die Titel in der Schlierseer Zeitung waren Heimatmuseumsanbau – eine Ente, oder zwei? zubetoniert und eingerissen; mit weite(re)n Rissen; da hilft nur noch beten! erst bis Ende März 2018 fertig! Schnapsidee vor zwei Jahren geboren; Entstehungsgeschichte; bisherige Berichterstattung im Überblick; noch nicht ganz zufriedenstellend; Anbau schluckt Heimatmuseum ->

„Anbau“ schluckt Heimatmuseum

Wir haben den Spitznamen „Palazzo Wegbaumer“ als sehr treffend befunden. Das Duo Wegmann und Schnitzenbaumer hat seine Glaubwürdigkeit und mehr vom ersten Tag  dieser Schnapsidee des „Anbaus“ vor gut zwei Jahren an den Sinn und den Erfolg dieses am Ende fast Euro 4 Millionen teuren Palazzo geknüpft.

Wikipedia erklärt uns was ein Palazzo ist: ein Schloss oder ein Palast: „Ein Schloss ist ein Gebäude oder Gebäudekomplex, das/der im Auftrag des Landesherrn oder anderer Mitglieder des Adels errichtet wurde; es bezieht diese Bezeichnung damit unabhängig von der Größe oder der künstlerischen Gestaltung seiner Fassade.“ „Ein Palast ist ein in einer Stadt erbauter, schlossähnlicher und repräsentativer Prachtbau. “

In der Regel ist ein Palazzo ein Profanbau, weltlich, unkirchlich und unheilig. Erinnert uns dies etwa an das letzte große Werk von Joseph Beuys, den „Palazzo Regale“?