Pustekuchen mit der Turnhalle in Neuhaus

 

Der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts hat Recht gesprochen und das für die Marktgemeinde Schliersee zuerst erfreulich aussehende Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 3. November 2016 aufgehoben. Damit wird es wieder einmal nichts mit der Turnhalle in Neuhaus, zumindest in diesem Jahr.

„Der Gegenstand der Normenkontrollklage ist ein Änderungsbebauungsplan, der in einem Sondergebiet mit der Zweckbestimmung „Schule und Turnhalle“ die planerische Grundlage für eine Sporthalle schafft.“

 

Zähneknirschend wird dies im Rathaus angekommen sein. Schreibt doch der Bundesverwaltungsgerichtshof in seinem Urteil, dass das rechtliche Gehör verletzt wurde, als der Vorwurf der Überdimensionierung der Halle nur in Bezug auf die Zuschauertribüne untersucht wurde.

 

Die drei Richter haben sich bei der Entscheidung über die Kosten nicht geäußert und überlassen dies der Schlussentscheidung. Es steht also in den Sternen, was die möglichen Fehler bei der Turnhallenplanung im Wohngebiet dem Markt Schliersee kosten werden. Vom Zeitverzug spricht sowieso keiner mehr, zu viele Jahrzehnte leere Versprechungen seitens der Lokalpolitik machen die letzten Turnhallenenthusiasten mürbe.

MerkenMerken