Neuer Flächennutzungsplan erneut beantragt

Was vor drei Jahren nur teilweise Erfolg hatte, das soll nun doch zur Gänze gelingen: ein neuer Flächennutzungsplan mit einem integrierten Landschaftsschutzplan für Schliersee als Ersatz für den nahezu 50 Jahre alten FNP.

„Antrag: Der Marktgemeinderat beschließt, dass der in die Jahre gekommene Flächennutzungsplan mit einer integrierten Landschaftsplanung umgehend erneuert wird.

Begründung: Die Bauleitplanung dient der Lenkung der städtebaulichen Ordnung. Diese bedarf auch einer regelmässigen Überarbeitung des FNPs. In der Praxis sind 10 Jahre (plus/minus) die Regel. Der Markt Schliersee ist seit Jahrzehnten überfällig. Hier besteht dringender Nachholbedarf.

Die im Markt Schliersee übliche Praxis der Änderung des FNPs im Parallelverfahren zu Bebauungsplänen hat in den vergangenen Jahren wiederholte Male Probleme, Zeitverzug und Kosten verursacht.

Vor genau drei Jahren wurde der Antrag der Digitalisierung des FNPs mit Mehrheit angenommen und auch in der Zwischenzeit umgesetzt. Die Erneuerung des FNPs wurde damals abgelehnt.

Die nötige Integration mit dem nun auch schon wieder zur Ertüchtigung anstehenden Landschaftsplan – der nun gut 13 Jahre alt ist – wäre auch sinnvoll und der Zeit angemessen. Es sollte eine Reduktion auf Darstellungen und wichtige Informationen im Hauptplan geben. Die Auslagerung in Teilplänen ist mittlerweile Usus: Planungsräume, Naturschutz (Bestand / Planung), Biotopkartierung, natürliche Raumstrukturen, potentielle natürliche Vegetation, Trinkwasserschutz- und Überschwemmungsgebiete sowie etwa Bodendenkmäler.

Kosten: keine zusätzlichen Kosten, da dies aus dem normalen Haushalt bestritten wird.“

Der dritte Antrag vom GR Dürr für die nächste Marktgemeinderatssitzung am 27. Juni ist die eigentlich seit Jahrzehnten überfällige Neuerstellung des mittlerweile zwar digitalisierten, aber mehr als in die Jahre gekommenen FNPs.

Eine Runderneuerung des Flächennutzungsplans würde auch eine aktive Bürgerbeteiligung und eine vorausschauende Ortspolitik zum Wohle der Gemeinde einschließen.

Die Schlierseer Zeitung wird weiter über dieses für die Zukunft und die Entwicklung des Marktes brisante Thema berichten.