Hotel im Kurpark, auf Seewiese oder für Schulhaus?

Die Tagesordnung der Marktgemeinderatssitzung am 27. Juni wird täglich länger. GR Dürr stellte den Antrag, die Vorentwurfsplanungen der von der Gemeinde beauftragten Architekten zur Neugestaltung der Ortsmitte von Schliersee der Öffentlichkeit in der Vitalwelt zugänglich zu machen.

„Antrag: Der Marktgemeinderat beschließt die Vorentwurfsplanungen zur Neugestaltung der Ortsmitte von Schliersee – durch die beauftragten Architekten Heinz Blees / Gerhard Krogoll / Johannes Wegmann – über die Sommermonate in der Vitalwelt der Öffentlichkeit zur Information zu präsentieren.

Begründung: Die Sondersitzung zur „Ortsentwicklung – Schwerpunkt Ortsmitte Schliersee“ vom 20. Juni 2016 hat u.a. die diversen Vorentwurfsplanungen der drei ortsansässigen Architekten Blees, Krogoll und Wegmann hervorgebracht. Nachdem diese von der Gemeinde zur Ortsentwicklung mandatiert wurden, und es somit auch um öffentliche Gelder geht, wäre es wünschenswert, die Öffentlichkeit mit den bisherigen Zwischenergebnissen zu informieren.

Eine Ausstellung der Konzepte, Ideen und Pläne in den Räumlichkeiten der Vitalwelt über die Sommermonate bis zum Ende der Schulferien wäre sehr hilfreich, die Bürger/innen bei den weiteren wichtigen Entscheidungen einzubeziehen und mitzunehmen. Die vollumfängliche Information mit den Vorstellungen der drei Architekten würde auch eine aktive Bürgerbeteiligung ermöglichen.

Ziel dieses Antrages ist, aus den Fehlern im Entscheidungsprozess beim Anbau des Heimatmuseums und dem dabei beschlossenen Abriss des Schlierseer Schulhauses zu lernen. Das Wohl der Gemeinde gebietet bei derartig weitreichenden Entscheidungen die Einbeziehung oder zumindest die vollumfängliche Information der Bürger/innen vorab.

Kosten: keine“

Was spricht eigentlich gegen die öffentliche Ausstellung und anschließende Diskussion der bereits bestehenden Vorentwurfsplanungen für die Ortsmitte von Schliersee?

Warum findet für ein derart kritisches und sensitives Thema keine aktive Bürgerbeteiligung statt?

Wo ist hier die Transparenz, da es doch um öffentliche Gelder geht?

Wie geht es mit dem Schulhaus weiter?

Was ist neben dem Heimatmuseum geplant?

Wie könnte ein Hotel auf den Tennisplätzen aussehen?

Wird der Kurpark einem privaten Investor geopfert?

Gibt es eine Vorentwurfsplanung für die Seewiese?

Die Abwägung zu dem obigen Beschluss in der Marktgemeinderatssitzung in 10 Tagen wird hoffentlich mehr Einblick in die bisherigen Zwischenergebnisse bringen.