Hindafing ist nicht Schliersee

Hindafing – diese bayerische Krimi-Dramaserie lief die letzten zwei Wochen im Bayerischen Rundfunk. In sechs Teilen je 45 Minuten werden Höhen und Tiefen der Kommunalpolitik persifliert. Diese geistreiche Verspottung von Macht und Gier hat natürlich keinerlei Reminiszenzen mit irgendwelchen tatsächlichen Gegebenheiten. Aber in der derzeitig aufgeputschten Situation der Kommunalpolitik in Schliersee ist es doch ein lehrreicher Krimi für regnerische Tage.

Bitte nicht vergessen, es ist eine Produktion des BR, der staatlichen Landesrundfunkanstalt des Freistaates Bayern. Es ist also scheinbar politisch korrekt sich mit einem derartigen fiktiven kommunalpolitischen Versagen auseinanderzusetzen. Und das jüngere Publikum soll mit einer App „Hindafing – der alte Zischl“ angesprochen werden: Wie ist der ehemalige Bürgermeister ums Leben gekommen? Mit einem sogenannten 360 Grad Hidden Object Game kann man Detektiv spielen.

Wer sich an regnerischen Tagen diese bayerische Krimiserie in der Kommunalpolitik nicht entgehen lassen will, nur noch bis zum 6. Juni stehen die sechs Folgen in der Mediathek des BR bereit: „Donau Village“, „Schwarze Kassen“, „Stille Teilhaber“, „Drogenpolitik“, „Wahlkämpfe“ und „Energiewende“.

Bürgermeister Zischl junior (Maximilian Brückner) verheddert sich immer weiter in den Intrigen. Die Auflösung kommt nach sechs mal 45 Minuten. Viel Spaß.