Das Wort zum Montag – unser Versprechen

Unser Versprechen für die Schlierseer Bürger – wir arbeiten diese Geschichte „Stimmung im Ort eskaliert – Wegen eines Gemeinderats: Schlierseer sagen Straßenfest ab“, die der Miesbacher Merkur am Freitag online und am Samstag in der Printversion („Absage mit Schuldzuweisung“) lieferte, rückhaltlos auf. Vieles spricht eigentlich schon für sich und viele Schlierseer werden es zu deuten wissen.

Der MM-Redakteur Herr Daniel Krehl ruft am Freitag um 15:11 Uhr an: „Was haben Sie nun schon wieder getan?“ Grüß Gott Herr Krehl, was liegt an? „Das Straßenfest wurde wegen Ihnen abgesagt“. Habe ich noch nichts davon gehört, aber können Sie mich bitte aufklären und mir Informationen geben, damit ich auch verstehe, um was es geht. „Ich habe da eine Pressemitteilung, da steht das drin“.

„Nein, Sie zitieren bitte erst einmal gar nichts“

Herr Krehl wollte eine spontane Antwort abringen und versuchte uns mit einem „Dann zitiere ich Sie …“ zu einer Aussage zu bringen. Nein, Sie zitieren bitte erst einmal gar nichts und ich will meinen Namen auch nicht in Ihrer Zeitung lesen. Dann schicken Sie mir bitte diese Pressemeldung, wir können uns dann ein Bild machen und wieder bei Ihnen melden. Wir baten um Auskunft, bis zu welchem Zeitpunkt Herr Krehl für eine Antwort zur Verfügung steht. Herr Krehl versichert: „Bis um 19 Uhr können Sie mich erreichen.“

Bevor wir Herrn Krehl eine Rückantwort geben konnten, stand der Artikel bereits um spätestens 16:24 im Netz. Offensichtlich ging es gar nicht mehr um unsere Antwort, sondern der Artikel in seiner Form stand von vornherein fest.

Ich empfehle diesen Artikel online – und auch die leicht abgewandelte Form in der Printausgabe des MM – zu lesen. Die geneigten Leser(innen) sollen sich ob der Personen, die sich im Artikel mit Stellungnahmen berufen fühlen, eigene Gedanken machen.

Eine Antwort auf „Das Wort zum Montag – unser Versprechen“

  1. Übrigens, mehrere kritische, sachliche Kommentare zu diesem Merkur Artikel wurden von der Merkur Redaktion zensiert bzw. nicht veröffentlicht. So viel zum Thema Meinungsfreiheit und freie Presse.