In Schliersee juckt es – Läusealarm!

Kein Mäusealarm, Läusealarm! Das Landratsamt Miesbach – Fachbereich Gesundheit, Betreuung und Senioren – hat in der Neuhauser Schule und den lokalen Kindergärten zum Kampf gegen die gemeine Kopflaus aufgerufen. „Bitte folgen Sie unserer Schritt für Schritt Anleitung. Dann werden die Kopfläuse Ihr Kind, Sie und uns nicht weiter jucken“.

Die Anordnung des Landratsamtes ist im Vergleich zu früheren Versionen sehr explizit: „Ihr Kind darf die Schule / den Kindergarten nach Erstbehandlung mit einem der folgenden Substanzen bzw. Mittel entsprechend Gebrauchsanweisung (!) sofort wieder besuchen“. Also bedeutet dies im Umkehrschluss, dass Kinder schulfrei bekommen, wenn die Eltern nicht sofort Dimeticon, Mosquito, Permethrin, Pyrethrum oder Allethrin auf die Haare der ganzen Familie auftragen, die Betten waschen, etc.

„Bitte untersuchen Sie die Köpfe aller Familienmitglieder auf Kopfläuse und führen Sie, falls erforderlich, auch dort eine Behandlung durch.“ Bis zum 12. Lebensjahr ist dies kostenlos und wird von der Kasse bezahlt, darüber schlägt dies mit rund Euro 20 pro Packung zu Buche. Weiterhin sind normalerweise in den Apotheken vor Ort im Schnitt rund vier Packungen vorhanden. Dieses Dutzend Nida, Dimet oder EtoPril wird sofort vergriffen sein. Also, rein logistisch ist dies ein Rohrkrepierer seitens des Landratsamtes, um alles an einem tag in den Griff zu bekommen.

Bei guter Vorbereitung müßten zumindest die lokalen Apotheken vom Landratsamt in Bezug auf eine solche Läuseepidemie vorgewarnt werden, so dass die Substanzen unmittelbar beim Großhandel in größeren Stückzahlen geordert werden können und für die Schlierseer Bevölkerung zur Verfügung stehen.

So wird es wieder so sein wie die Jahre zuvor: Die notwendige gründliche Behandlung werden die wenigsten Eltern durchführen – da sehr zeit- und arbeitsaufwendig – und wahrscheinlich auch die Bestätigung der Zweitbehandlung am 9. oder 10. Tag nach der Erstbehandlung einfach unterschreiben. Ergebnis: die gemeine Kopflaus wird weiter in Schliersee ihr Unwesen treiben.